Pollenschutz und Gartenausstattung

Ein guter Pollenschutz ist der beste Freund des Allergikers. Er ist besser, als Medizin und Gesichtsspülungen des ganzen Sommers. Daher spielt der Pollenschutz in vielen Haushalten auch beim Wohnen & Renovieren eine wichtige Rolle. Denn können die Pollen schon an Türen und Fenstern ferngehalten werden, schaffen sie es sicherlich auch nicht in die Kleidung und die Betten. Wer also noch nicht mit Pollenschutz wohnt, denkt spätestens beim nächsten Renovieren daran.
Der Markt gibt eine breite Palette an Produkten her, mit denen sich Pollen an den neuralgischen Punkten des Allergiker-Hauses abfangen lassen. Dazu gehören in erster Linie Pollenschutzgitter, besondere Pollenschutzgewebe sowie Fliegengitter mit extra-feinen Maschen. Solche Vorrichtungen schlagen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, denn sie fungieren als Pollen- und Insektenschutz gleichermaßen.

Pollenschutz an Fenster und Türen

Der Pollenflugkalender hält für Allergiker bereits im Januar die ersten Highlights des Pollenjahres bereit. Dann nämlich, wenn die Hasel anfängt zu blühen, kann es die ersten schon treffen. Natürlich wird es erst mit den Frühlings- und Sommermonaten für eine breite Masse an Pollenallergikern so richtig unangenehm, doch wer Pech hat und die richtigen Pflanzen in der Umgebung, kann von Januar bis September "Spaß" mit den Pollen haben, sowie den allergischen Reaktionen des Körpers darauf.
Fliegengitter & Pollenschutz können da aber günstig und zuverlässig Abhilfe schaffen. Pollenschutzgitter zum Beispiel sind eine sehr gute Lösung. Erhältlich sind sie schon für kleines Geld, haben aber eine große Wirkung. Denn die Pollen - ihres Zeichens ca. daumennagelgroße Flusen - passen schlicht nicht durch die engen Pollenschutzgitter hindurch. Die Befestigung ist dabei vergleichsweise einfach. Die Gitter werden ausgerollt und mittels Klebestreifen am Fensterrahmen befestigt, fertig ist der Pollenschutz.
So einfach geht's natürlich nicht nur mit dem Pollenschutz am Fenster, sondern auch an der Tür. Entsprechende Pollenschutzgewebe müssen jedoch dafür in einen entsprechenden Rahmen eingebaut werden. Damit die Tür sich trotz Pollenschutz weiterhin öffnen lässt, wird das Pollenschutzgitter in einen Rahmen eingebaut, der wiederum als eine Art zweite Tür am Türrahmen angebracht werden kann.

Alternative zum Pollengitter: Der Ionisierer

Alternativen kommen auch aus dem maschinellen Bereich. Ist Ihnen beispielsweise die optische Beeinträchtigung eines Pollengitters unter den Gardinenstangen zu schwerwiegend, hilft vielleicht ein Luftreiniger. Er absorbiert die verunreinigte Luft in der Umgebung und verwandelt sie in sauberen Sauerstoff. Das Prinzip basiert auf der Anreicherung von Luft durch negative Ionen. Diese sind nämlich positiv für die Luftqualität und begünstigen diese auch in vielen natürlichen Beispielen, wie es auch Wälder oder Wasserfälle tun. Räume bis zu 100 Quadratmetern können durch einen solchen Luftreiniger (oder "Ionisierer") zuverlässig und ohne Lärmbelästigung gereinigt werden. Manche sollen sogar leistungssteigernd wirken.