Der Zollstock als unentbehrliches Maßband

Der Zollstock, oder auch Meterstab genannt, ist ein wesentliches Werkzeug der meisten Handwerker. Der Name Zollstock geht auf die früher in Europa gängige Längeneinheit 'Zoll' zurück und ist nach wie vor Teil der Namensgebung. Da Präzision in allen Handwerksberufen vonnöten ist, ist auch der Zollstock so gut wie immer "am Mann". Er ist so wichtig, etwa für den Maler, den Zimmermann, den Installateur und für noch viele Handwerker mehr, dass zum Beispiel Handwerkerhosen ein separates Fach für den Zollstock haben. Der Zollstock sollte immer griffbereit sein, um Längen, Höhen und Winkel zu messen. Um diese zu markieren oder zu notieren, sind meistens Kreiden & Bleistifte mit im Team Zollstock.

Der Zollstock und seine historische Entwicklung

Schon in der frühen Menschheitsgeschichte war es wichtig, Maß zu nehmen, das zeigen zum Beispiel die antiken Weltwunder. Noch heute rätseln Wissenschaftler, wie es zum Beispiel möglich sein konnte, die tonnenschweren Klötze der Pyramiden von Gizeh in einer derartigen Genauigkeit in eine so große Höhe zu verfrachten.
Eine der zentralen Fragen ist, welche Handwerkzeuge für diese und viele weitere uralte Bauten dieser Größenordnung verwendet wurden. Sicherlich haben aber auch schon damals, vor mehr als 4000 Jahren, Zollstöcke eine Rolle gespielt. Die frühen Zollstöcke waren aber sicherlich nicht mit derartigen Gelenken ausgestattet, wie es die heutigen Exemplare sind. Es ist davon auszugehen, dass der antike Zollstock wirklich ein starrer Stock war, der in Zoll geteilt war. Maßgebend waren bei der Länge des Zollstocks die ebenfalls früher gebräuchlichen Längenmaße Fuß, Elle oder Klafter. Diese Längenmaße wurden übrigens auf Basis der Körpermaße der jeweils aktuellen Monarchen bezogen und waren damit ungenau und nicht repräsentativ. Schon die Alten Römer entwickelten das Konzept weiter. Sie nutzten einen Gliedermaßstab aus Metall, einen Vorgänger heutiger Zollstöcke, die sich im Wesentlichen so erhalten haben.
Nur bestehen heutige Zollstöcke nicht mehr aus Metall, sondern hauptsächlich aus Holz oder auch Kunststoff. Der Zollstock ist so weit verbreitet und in der Gesellschaft angekommen, dass er heutzutage auch als Werbegeschenk, bedruckt mit Firmenlogos, verteilt wird. Er hat meistens eine Länge von zwei Metern, aufgeteilt in Zentimeterschritten. Der moderne Zollstock ist mit einfachen Handgriffen zusammenklappbar, und zwar in Abschnitte von jeweils 20 cm.
Es gibt jedoch auch professionelle Zollstöcke, die im wahrsten Sinne des Wortes mit anderem Maß messen. So verwenden beispielsweise Tischler und Zimmermänner Zollstöcke, die nach wie vor auch in Zoll messen. Der Grund dafür ist die gängige Angabe von Holzstärken in diesem Maß. Neben dieser Besonderheit bieten einige Messwerkzeuge auch die Möglichkeit Winkel zu messen. Dazu ist eine vorgegebene Einteilung in verschiedene Winkelgrößen an den Verbindungen zweier Glieder aufgezeichnet. Diese Möglichkeit dient der Genauigkeit und kommt ebenfalls vielen professionellen Handwerkern bei der Arbeit sehr zugute.

Filter

Alle Filter zurücksetzen
Sortiert nach: