Fliesenlegerkreuz als effektive Bauhilfe

Der Fliesenleger legt nicht nur seine Fliesen und Kacheln, er legt auch Wert auf die besten Fliesenlegerhilfen. Dazu gehören neben Spachtel oder Fugengummi auch ein ganz kleines Teil, dass es in großen Mengen zu kaufen gibt: das Fliesenlegerkreuz. Beim Fliesenlegerkreuz handelt es sich um eine sehr praktische Arbeitshilfe für Handwerker, die es gerne ganz genau haben wollen, bzw. müssen. Damit die Fliesen nämlich alle gerade und im richtigen Abstand zueinander liegen, wird das zwischen jeweils zwei Fliesen ein Fliesenlegerkreuz gelegt. Jedes Kreuz ist somit ein sehr hilfreiches Zubehör für den gelungenen Job des Fliesenlegers.

Aufbau und Anwendung der Fliesenlegerkreuze

Ein Fliesenlegerkreuz besteht aus Plastik und misst nur wenige Zentimeter Größe. Es stehen einige unterschiedliche Abmessungen zur Verfügung, diese sind in Beuteln von mehreren Hundert Exemplaren erhältlich. Meistens bestehen Fliesenlegerkreuze aus Kunststoff, der beständig gegen die Wirkung von Chemikalien ist. Durch die Form als Kreuz sind die kleinen Plastikhilfen nur für das Verlegen von rechtwinkeligen Fliesen geeignet.
Jedes einzelne Fliesenlegerkreuz kann mithelfen, dem Fliesenleger zu einem besseren Endergebnis seiner Arbeit zu verhelfen. Dazu wird das Fliesenlegerkreuz direkt an die verlegte Fliese angelegt, um daran wiederum die nächste Fliese anzulegen. Durch das Fliesenlegerkreuz wird ein stets gleicher Abstand der Fliesen zueinander gewährleistet. Außerdem befinden sich die Keramikscheiben durch das Kreuz immer im richtigen Winkel. Der Einsatz einer Wasserwaage beim Fliesenlegen ist dennoch ratsam. Wird später die Fugenmasse hinzugefügt, muss das Fliesenlegerkreuz praktischerweise nicht entfernt werden, sondern wird einfach mit verfugt. Durch ihre Verarbeitung aus widerstandsfähigem Kunststoff ist dies ohne Bedenken möglich.

Weitere Fliesenlegerhilfen

Natürlich ist es nicht allein das Fliesenlegerkreuz, das zum Verlegen von Fliesen gebräuchlich ist. Das Inventar des Fliesenlegers beinhaltet natürlich noch weitere wichtige Werkzeuge und auch Gegenstände für den Arbeitsschutz.
So nimmt der Fliesenleger zu Beginn seiner Arbeit zum Beispiel den Zahnspachtel in die Hand. Damit wird beim Fliesenlegen der Fliesenkleber (auch Mörtel genannt) auf der Oberfläche verteilt - Dies kann auch mit Kellen erledigt werden. Nach dem Verlegen der ersten Fliese folgt der Einsatz des ersten Fliesenlegerkreuzes. Müssen Fliesen geschnitten werden, geht dies mit Glasschneider und Kantholz oder auch der Fliesenschneidemaschine. Sind alle Fliesen an ihrem Platz, wird mit dem Fugengummi der Fliesenmörtel verteilt. Diese Die letzte Fliesenlegerhilfe ist der Fliesenwischer. Er kommt ganz zum Schluss zum Einsatz, um das fertige Werk von den Spuren des Handwerksalltages zu befreien.

Filter

Alle Filter zurücksetzen
Sortiert nach: