Starterkabel und weiteres KFZ-Zubehör

Das Auto springt nicht mehr an, vielen ist das durchaus schon einmal passiert. Dann stehst du ziemlich im Regen, manchmal nur im übertragenden Sinne, manchmal wirklich. Eine Ursache für ein nicht anspringendes Auto kann eine leere Batterie sein. Das Auto braucht eine Starthilfe, gewährleistet durch das Starterkabel - auch Überbrückungskabel genannt. Es ist in der Regel die einzige Hilfe in einer solch unglücklichen Situation und sollte neben Bestandteilen der Kfz-Reinigung, sowie der gesetzlich vorgeschriebenen Ausstattung eines Fahrzeugs immer mit unterwegs sein.

Wann braucht man ein Starterkabel

Das Starterkabel ist ein Kfz-Zubehör, das jeder immer mit sich führen sollte. Es ist zwar nicht verpflichtend, wie zum Beispiel der Verbandskasten oder das Warndreieck. Aber wenn die Batterie aus einem bestimmten Grund keine Kraft mehr hat, um das Auto zu starten, ist das Starterkabel ein willkommener Segen.
Hintergrund für den Einsatz des Starterkabels ist die für einen Verbrennungsmotor benötigte Starterbatterie. Sie liefert den nötigen Strom für den Anlasser und somit für das Anspringen des Motors. Die Autobatterie wird normalerweise mit einer Spannung von 12V betrieben und ist im Wesentlichen ein Akku. Bei zu geringer Ladung kann dieser Akku nicht mehr die benötigte Strommenge liefern, um den Motor zu starten. Die Folge: Das Auto ist nicht betriebsfähig. Die Gründe für eine zu geringe Ladung können unterschiedlich sein, wie zum Beispiel eine zu lange Standdauer, wobei die Kriechströme kleiner Verbraucher nach und nach die Ladung der Batterie aufbrauchen. Hierbei kann auch der sogenannte Standschaden auftreten. Bei älteren Autos ohne entsprechende Automatik oder Warnsignale kann auch das Licht anlassen Grund für die entleerte Batterie sein.

So wird das Starterkabel benutzt

Bei diesen und ähnlichen Ursachen tritt eine typische Geräuschentwicklung beim Versuch auf, den Motor zu starten. Du kannst hören, wie der Anlasser betätigt wird, aber nicht voll funktionieren kann. In manchen Fällen ist auch weniger bis gar nichts mehr zu hören, je nachdem, wie leer die Autobatterie ist. Nun muss das Starterkabel her, ebenso, wie auch ein zur Starthilfe benötigtes zweites Fahrzeug. Dieses wird auch als Spenderfahrzeug bezeichnet, während das liegengebliebene Auto der Empfänger ist. Das Starterkabel muss nun die elektrische Verbindung zwischen zwei Batterien herstellen. Es stellt im Prinzip zwei elektrische Leitungen dar, die an beiden Enden jeweils Polzangen aufweisen. Mit diesen werden Starterkabel an die entsprechenden Pole der Autobatterien angebracht, wobei die Anbringung an den korrekten Polen unbedingt gegeben sein muss. Normalerweise ist das rote Starterkabel an den Pluspol, das schwarze für den Minuspol anzuschließen. Bei Falschanschließung kann ein Schaden auftreten, sofern er nur einseitig geschieht.
Ist das Starterkabel an beiden Autos angebracht, wird erst das Spenderauto und kurz danach auch das Empfängerauto gestartet. Letzteres sollte nun durch die Stromspende wieder anspringen und für eine gewisse Zeit nicht wieder ausgemacht werden. So hat der Akku Zeit zur Regeneration.

Filter

Alle Filter zurücksetzen
Sortiert nach: