Ob rostern oder grillen, den passenden Grill bieten wir

Wenn der Sommer kommt, kommt mit ihm auch die Zeit zum Rostern. Dann heißt es, Grill, Kohle und Fleisch ausgepackt und die neue Sommersaison mit einem sommerlichen Schmaus willkommen heißen. Das Rostern ist deutschlandweit zu weit mehr als einem beliebten Weg der Nahrungszufuhr geworden. Es ist ein gesellschaftliches Event, das mancherorts sogar Wettkampfcharakter entwickelt hat. Für ein zünftiges Rostern werden so einige Dinge benötigt, sowohl in Sachen "Hard- und Software", als auch bequeme Sitzgelegenheiten und Licht- und Wärmequellen für die besinnlichen Stunden in lauen Sommernächten nach dem Grillen.

Die verschiedenen Grillarten zum Rostern

Fast jeder hat einen Grill oder hat schon einmal einen besessen. Recht schnell kann auch spontan ein Grill gekauft werden, zum Beginn der Grillsaison sind sie nahezu überall, in Supermärkten, Baumärkten oder sogar an Tankstellen erhältlich. Dabei handelt es sich meistens um die günstigen Dreibeingrills. Diese sind recht einfach konzipiert, bestehen aus einer Feuerschale und drei Beinen. Eine Konstruktion, die sowohl leicht zu transportieren, als auch zu montieren ist. Viele kaufen den Dreibeingrill spontan, auf dem Weg zum eigentlichen Rostern erst ein.
Der Grillwagen steht da schon für eine gehobenere Preisklasse. Er besteht aus dem Grillrost, der sich meist in einer verschließbaren Brennkammer befindet. Diese sorgt für eine effektive Speicherung der heißen Luft und kann auch einem gewissen Raucharoma zuträglich sein. Damit der Rauch entweichen kann, sind solche Brennkammern im Deckel mit einem Abzug ausgestattet. Zudem ist der Wagengrill, wie der Name schon vermuten lässt, mobil. Er hat zwei, manchmal vier, Räder, anhand derer er zum Beispiel vom Gartenhaus aus an den Grillplatz gerollt werden kann. Seitlich vom Grillrost verfügt dieser Grill-Typ zudem über eine Ablage für Grillbesteck, Kessel & Pfannen oder Fleisch.
Rostern auf besondere Art und Weise ermöglichen die sogenannten Smoker. Der Begriff leitet sich vom englischen Begriff smoke für Rauch ab. Und genau darum geht's auch beim Rostern mit einem Smoker: Ähnlich wie auch der Wagengrill wird das Gargut in einem Smoker Grill unter einer Kuppel erwärmt. Allerdings wird das Brennmaterial nicht wie in anderen Grills direkt unter den Speisen verbrannt. Der Rauch kommt aus einer separaten Kammer und zieht von dort aus in die Garkammer. Der Rauch im Smoker kann überaus heiß werden - manche Smoker können auf eine Temperatur bis zu 300° reguliert werden. Durch diese Garungsmethode lässt sich das Fleisch auf besonders vollmundige Art rostern. Es nimmt einen sehr schmackhaften Räuchergeschmack an, den man durch die Auswahl bestimmter Hölzer sogar beeinflussen kann.
Hast du dich schon für einen bestimmte Grill-Typen entschieden? Dann fehlen nur noch die bequemen Gartenmöbel, das richtige Essen und natürlich viele hungrige Freunde und Verwandte mit guter Sommerlaune.

Filter

Alle Filter zurücksetzen
Sortiert nach: